Dominik Maeder, M.A.

(*1982) hat von 2003 bis 2009 Medien- und Kulturwissenschaft (B. A) und Medienkulturanalyse (M. A) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf studiert und promoviert derzeit an der Universität Wien über "Poetiken des Überlebens in US-amerikanischen TV-Serien und deutschsprachigen Reality-Shows". Momentan ist er Stipendiat im Graduiertenkolleg "Das Reale in der Kultur der Moderne" der Universität Konstanz.

Publikationen:

-: "Zwischen Eingedenken und Unvergesslichem. Erinnerungsformen in den Romanen Jorge Semprúns". In: Identität – Bewegung – Inszenierung, hrsg. v. Bernhard Dieckmann/Hans Malmede/Katrin Ullmann. Frankfurt a. M.: Lang 2010, S. 39–54.

 

-: "'Something between a mother and a waitress'. Zur zeitlichen Logik sekretarieller Sorge in Mad Men". In: Female figures in art and media/Frauenfiguren in Kunst und Medien/Figures de femmes dans l'art et les médias, hrsg. v. Monique Jucquois-Delpierre. Frankfurt a. M.: Lang 2010, S. 229–248.

 

-: "'Better living through death'. Zur Gouvernemedialität medialer Trauerarbeit am Beispiel von 'Six Feet Under'". In: Das Mögliche regieren. Gouvernementalität in der Literatur- und Kulturanalyse, hrsg. v. Roland Innerhofer/Katja Rothe/Karin Harrasser. Bielefeld: transcript 2011, S. 152–170.

 

-: "Das serielle Subjekt. Eine Skizze zur Poetologie des serial dramas". In: Transnationale Serienkultur. Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuerer Fernsehserien, hrsg. v. Susanne Eichner/Lothar Mikos. Wiesbaden: VS 2011. [in Vorbereitung]

 

-: "Transfusionen des Humanen. Zur visuellen Poetik des Blutes in 'Dexter' und 'True Blood'". In: Die Kunst, das Leben zu "bewirtschaften". Biós zwischen Politik, Ökonomie und Ästhetik, hrsg. v. Vittoria Borsò. Bielefeld: transcript 2011. [in Vorbereitung]

Biografische Angaben aktualisiert am 13.06.2011

Rezensionen: