Mag. Joachim Schätz

Filmwissenschaftler, Mitarbeiter der Forschungsplattform "Mobile Kulturen und Gesellschaften", Lektor am tfm | Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft (beide Universität Wien). 2006–2013 Filmkritiker im Falter, 2010–2013 Mitarbeiter des DOC-team-Projekts "Sponsored Films und die Kultur der Modernisierung" (tfm, Ludwig Boltzmann-Institut für Geschichte und Gesellschaft). Mitglied des internationalen Forschungsnetzwerks "BTWH – Emergence of Modernity" und der Programmkommission der Duisburger Filmwoche. Schwerpunkte: Ökonomie und Ästhetik des Gebrauchsfilms, Theorien des Details, Politiken der Komödie.

Publikationen:

(Auswahl)

 

–/Sema Colpan/Lydia Nsiah (Hg.): Sponsored Films. Strategien und Formen für eine modernisierte Gesellschaft. Themenheft der Zeitschrift zeitgeschichte. Innsbruck [u. a.]: StudienVerlag 2014. 

 

–: "Pflicht als Kür: Drei Auftragsfilme von Ferry Radax". In: Ferry Radax: Vision, Utopie, Experiment, hg. v. Georg Vogt, Otto Mörth, Isabella Hirt. Wien: Sonderzahl 2014, S. 102–116.

 

-/Elisabeth Büttner (Hg.): Werner Hochbaum. An den Rändern der Geschichte filmen. Wien: Filmarchiv Austria 2011.

 

-: "Mit den Untoten leben. Sozietäten im Zombie-Invasionsfilm". In: Untot. Zombie Film Theorie, hrsg. v. Michael Fürst/Florian Krautkrämer/Serjoscha Wiemer. München: Belleville 2011, S. 45–64.

 

-: "Egalitäre Rechenfehler. Politik und Kulturindustrie in Filmen von Preston Sturges". In: Das Streit-Bild. Jacques Rancière und die Geschichtlichkeit des Films, hrsg. v. Drehli Robnik/Thomas Hübel/Siegfried Mattl. Wien: Turia + Kant 2010, S. 93–114.

Biografische Angaben aktualisiert am 23.06.2015

Rezensionen: