Mag.a Nicole Kandioler

Studium der Theaterwissenschaft, Romanistik und Slawistik in Wien. 2004–2008 Lehr- und Forschungstätigkeit am Département d´études germaniques, Universität Rouen in Frankreich, und Mitglied der interdisziplinären Forschungsgruppe CR2A (Forschungsachsen Transformation-Identität-Gender). 2008–2010 Koordination des interdisziplinären "Initiativkollegs Sinne-Technik-Inszenierung" an der Universität Wien. 2010–2011 Univ.-Ass. prä-doc am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien. Seit 2011 Senior Scientist am tfm. Derzeit Marietta Blau-Stipendiatin an der ASCA | Amsterdam School of Cultural Analysis.

 

Dissertation seit 2009 "Gender – Remediatisierung – Postsozialismus. Double Features im zentraleuropäischen Film und Fernsehen" (Arbeitstitel). Forschungsschwerpunkte: Narration, Remediatisierung, Serialität, Geschlecht und Identität, Queer Theory, osteuropäischer Film, Film Festival Studies.

 

Publikationen:

(Auswahl)

 

– : "Narrative der Heterosexualität in DIE LIEBEN EINER BLONDINE (ČSSR, 1965) und SEX IN BRNO (ČR, 2003)". In: Kulturanalyse im zentraleuropäischen Kontext. Hg. v. Daniela Finzi, Ingo Lauggas, Emilija Mancic. Tübingen: Francke 2011. (Reihe: Herrschaft – Kultur – Differenz). S. 211–221.

 

–, Andrea B. Braidt, Klemens Gruber, Monika Meister, Frank Stern (Hg.): Sinne – Technik – Inszenierung. Wien: Böhlau 2010. (=Maske und Kothurn. Internationale Beiträge zur Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Jg. 56/Nr. 2, 2010.

 

– : "Schauplatz Sprach/en/losigkeit. ImmigrantInnen im zeitgenössischen österreichischen Spielfilm. Am Beispiel von MEIN RUSSLAND (A, 2002), NORDRAND (A, 1999) und STRUGGLE (A, 2003)". In: Traditionen und Modernen. Historische und ästhetische Analysen der österreichischen Kultur. Hg. v. Friedrich Aspetzberger,Anne-Marie Corbin. Innsbruck: StudienVerlag, 2008. S. 107–117.

Biografische Angaben aktualisiert am 04.12.2013

Rezensionen: