Dr. Anke Charton, M.A.

studierte Theaterwissenschaft und Germanistik in Leipzig, Bologna und Berkeley. Promotion 2011 (Universität Leipzig) mit einer Arbeit zur Repräsentation von Geschlecht in der Oper. Lehrbeauftragte an den Universitäten Leipzig und Paderborn/HfM Detmold, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt MUGI der HfMT Hamburg, seit 2015 Assistentin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien. Arbeits- und Publikationsfelder: Theatergeschichte, Gesangsforschung, Musiktheater, Gender Studies.

Publikationen:

Ausgewählte Veröffentlichungen:

–, "Bululú und Buhonero: Reisende Akteure und (un)sichtbares Wissen im iberischen Raum der Frühen Neuzeit". In: Erinnern – Erzählen – Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken. (Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung 6). Hg. von Ronja Flick, Maria Koch, Ingo Rekatzky. Leipzig 2017, S. 275–289. 

–, "I canti esaltino il suo valore: Gendering the Operatic Sound of The Heroic". In: Tracing the Heroic Through Gender. (Helden – Heroisierungen – Heroismen 8). Hg. von Carolin Bahr, Monika Mommertz u. a. Würzburg 2017 (im Druck).

–, prima donna, primo uomo, musico. Körper und Stimme: Geschlechterbilder in der Oper. Leipzig 2012.

Biografische Angaben aktualisiert am 01.11.2017

Rezensionen: