Esther Holland-Merten

Nach ihrem Studium der Theaterwissenschaft, Kulturwissenschaft und Französistik an der Universität Leipzig, an der Freien Universität Berlin, an der Humboldt-Universität Berlin und an der Universität Sorbonne III in Paris arbeitete Esther Holland-Merten für Performancefestivals am Podewil Berlin, auf Kampnagel Hamburg und an der Académie Expérimentale des Théâtres in Paris und koordinierte das 23. NRW-Theatertreffen. Die letzte Station ihrer Arbeit als Spielstättenleiterin, Kuratorin und Dramaturgin war das Schauspiel Leipzig, wo sie als Künstlerische Leiterin ein Artists-In-Residence-Programm für performative Künstler_innen ins Leben rief. Sie programmierte verschiedene Spielstätten für Gegenwartsdramatik, zeichnete als künstlerische Leiterin für Festivals wie u.a. "Chemnitz – schönste Blume des Ostens!" und "4+1 – ein treffen junger autorInnen" verantwortlich und war in zahlreichen Jurys tätig, u. a. den Retzhofer Dramapreis, den Kleist-Flörderpreis und für die euro-scene Leipzig. Seit 2013 lebt und arbeitet sie in Wien und ist u. a. als Dozentin an der Universität Wien und als Dramaturgin in der freien Wiener Szene tätig. Ab Herbst 2017 wird sie die Künstlerische Leitung von WUK performing arts in Wien übernehmen.

e-Mail:

estherh58@univie.ac.at

Biografische Angaben aktualisiert am 15.05.2017

Rezensionen: