Dr. Hauke Lehmann

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sfb "Affective Societies" an der Freien Universität Berlin. Er hat Filmwissenschaft in Berlin und Prag studiert. Seine Dissertation "Affektpoetiken des New Hollywood: Suspense, Paranoia und Melancholie" ist 2016 bei De Gruyter erschienen und beschreibt Filmgeschichte als Geschichte affektiver Erfahrung, basierend auf dem Zusammenspiel verschiedener filmischer Modi von Affektivität.

Publikationen:

Jüngste Publikationen:

- " Beyond Turkish-German Cinema: Affective Experience and Generic Relationality". In: Birgitt Röttger-Rössler, Jan Slaby (Hg.): Affect in Relation, Routledge 2017 (im Erscheinen).

- " How does Arriving feel? Modulating a Cinematic Sense of Commonalit". In: Transit, Jg. 11/1 (2017).

- "Becoming-Texture: New Hollywood Melancholy in McCabe & Mrs. Miller". In: mediaesthetics, Nr. 1 (2016).

- "Zeit: Zeitkonstruktion, Zeiterfahrung und Erinnerung im Film – Theorien filmischer Zeit". In: Bernhard Groß, Thomas Morsch (Hg.): Handbuch Filmtheorie, gemeinsam mit Hermann Kappelhoff. doi:10.1007/978-3-658-09514-7_28-1.

e-Mail:

hauke.lehmann@fu-berlin.de

Biografische Angaben aktualisiert am 01.11.2017

Rezensionen: