Mag. Dr. Christian Cargnelli

Studium der Theater- und Filmwissenschaft in Wien und Southampton (UK). Langjährige Tätigkeit als Journalist (Falter, Meteor, Ray, Filmbulletin, epd Film etc.). Kurator von Filmschauen (Viennale, Diagonale, Österreichisches Filmmuseum). Lehrbeauftragter an der Universität Wien seit 1998. Konzeption und Organisation von internationalen filmwissenschaftlichen Symposien. Seit Anfang der 1990er-Jahre intensive Beschäftigung mit Filmexil und Exilfilm, etwa 2004–2007 im Forschungsprojekt German-speaking Emigrés in British Cinema, 1925–1950 an der University of Southampton. 2004 und 2006 nominiert für den Willy Haas-Preis (beste Publikation zum deutschsprachigen Film). Vorstandsmitglied der IG LektorInnen und WissensarbeiterInnen. Sprecher der IG LektorInnen am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien.

Publikationen:

(Auswahl)

 

"Stanley Kramer got me off the blacklist". Christian Cargnelli in conversation with Charles Korvin. In: SYNEMA. Charles Korvin. Erinnerungen eines Hollywoodstars aus Ungarn. Wien: SYNEMA 2012.

 

–, Tim Bergfelder (Hg.): Destination London. German-speaking Emigrés and British Cinema 1925-1950. Oxford/New York: Berghahn 2008.

 

– (Hg.): Gustav Machaty. Ein Filmregisseur zwischen Prag und Hollywood. Wien: SYNEMA 2005.

–, Michael Omasta/Brigitte Mayr (Hg.): Carl Mayer. Scenar[t]ist. Wien: SYNEMA 2003.

–, Michael Omasta (Hg.): Schatten. Exil. Europäische Emigranten im Film noir. Wien: PVS 1997.

–, Michael Omasta (Hg.): Aufbruch ins Ungewisse. Österreichische Filmschaffende in der Emigration vor 1945. Wien: Wespennest 1993.

Biografische Angaben aktualisiert am 03.12.2012

Rezensionen: